Anfrage zur Situation in der Tourismusbranche im Landkreis

Statement zur Tourismusentwicklung im Landkreis (Anfrage der KTF)
von Heribert Erbes

Die Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion vom 5. März 2020, zur Entwicklung des Tourismus im Landkreis, hat die Kreisverwaltung mit Schreiben vom 5. Mai beantwortet. (Die Originalantwort finden Sie hier.)

Aus der Antwort geht hervor, dass es bei den Gästeankünften im Landkreis von 2014-2017 vier Jahre überdurchschnittliche Zuwächse gegenüber RLP und Rheinhessen gegeben hat. 2018 gab es eine Stagnation und 2019 blieb man im Landkreis fast 5,5 % unter dem Vorjahr und sogar 11,2 % unter dem Wert in Rheinhessen. 2019 wurden insgesamt im Landkreis 84.147 Gästeankünfte gezählt, ein Minus gegenüber dem Vorjahr von 4.045 Ankünften.

Eine ähnliche Tendenz ist bei den Gästeübernachtungen auszumachen, wo es nach überdurchschnittlichen Zuwächsen 2015-2018, im Jahr 2019 zu Einbußen gegenüber dem Durchschnitt von Rheinland-Pfalz, aber auch gegenüber den rheinhessischen Werten, gekommen ist. Der Rückgang belief sich 3.206 Übernachtungen was ein Minus von 3,6 % gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Insgesamt gab es im Landkreis in 2019 noch 155.744 gemeldete Übernachtungen.

Nach Rücksprache mit dem statistischen Landesamt, bezgl. der Gründe für die Rückgänge in 2019, konnte man lediglich berichten, dass man von dem abhängig sei, was die Betriebe meldeten. Rückgänge zeigten sich insbesondere in Alzey und in der VG-Monsheim. In einem dieser Bereiche wäre in 2019 auch ein Hotel geschlossen worden.

Aus Sicht der FDP-Fraktion sind die Erklärungen nicht befriedigend. Möglicherweise gibt es tiefer greifende, strukturelle Ursachen, die es bei zukünftigen Aktivitäten zu berücksichtigen gilt. Dies betrifft auch touristische Beteiligungen an Messen etc. und die touristische Vernetzung insgesamt, im Wettbewerb der Regionen. Es ist schwer verständlich, dass einerseits unser Landkreis in den Medien als zukunftsweisend im Vorgarten der Metropolregion Rhein-Main dargestellt wird, andererseits aber offensichtlich noch erhebliche touristische Defizite aufweist, sowohl bei den absoluten Zahlen, als auch bei der prozentualen Entwicklung.

Vor dem Hintergrund der Auswirkungen der Coronakrise, werden in naher Zukunft viele Menschen verstärkt in heimischen Destinationen ihren Urlaub verbringen. Hierauf gilt es auch in unsrem Landkreis zu reagieren und aktiv zu werden. Die sich durch das sich verändernde Freizeitverhalten auftuenden neuen Chancen, gilt es konsequent zu nutzen.

header.php

Kommentare sind deaktiviert.